Harmonika-Club Dettingen/Erms e.V.

Konzerttermine 2018
Frühjahrskonzert 2018
Herbstkonzert 2017
Frühjahrskonzert 2017
Herbstkonzert 2016
Frühjahrskonzert 2016
Herbstkonzert 2015
Konzert in der Kirche Mai 2015
Herbstkonzert 2014
Konzert in der Kirche Mai 2014
Herbstkonzert 2013
Frühjahrskonzert 2013
Herbstkonzert 2012
Frühjahrskonzert 2012
Herbstkonzert 2011
Frühjahrskonzert 2011

Konzerttermine 2018

Herbstkonzert am 10. November 2018 im Bürgerhaus

Frühjahrskonzert 2018

Die Texte werden nach und nach entsprechend der neuen Datenschutzrichtlinien auf den erlaubten Stand gebracht.

Herbstkonzert 2017

Der Harmonika-Club aus Dettingen veranstaltete in der wieder nutzbaren Schillerhalle sein Herbstkonzert mit allen seinen Formationen und zeigte dabei das vielfältige Klangspektrum des Akkordeons auf.

Musikalisch eröffneten die Akkokids in der voll besetzten Halle das Konzert mit "Dixieland". Die in Kleingruppen ausgebildeten Akkokids hatten bei der Jugendfreizeit Mitte September die Gelegenheit, gemeinsam Stücke auszuprobieren und davon die auszuwählen, die beim Herbstkonzert zum Vortrag kommen sollen. Die Wahl fiel auf einen Hit vergangener Tage "By the Rivers of Babylon" Der Applaus war Anlass für eine Zugabe. Der noch immer bekannte Partyhit "hands up" wurde als Zugabe ausgewählt und das Publikum zum Mitmachen animiert. Was das Publikum in hervorragender Art praktizierte.
Die Gruppe AkkoMotion rockte danach die Bühne mit dem ersten Stücken "Quit Playing Games" von den Backstreet Boys und "All About that Bass" von Meghan Trainor.

Während des Auftritts erfolgte dann die Ehrung für langjährige Mitgliedschaft. Leider hatten sich einige Mitglieder entschuldigt, so dass nur wenig Ehrungen durchgeführt werden konnten.

Die Musiker der Gruppe AkkoMotion griffen dann wieder zu ihren Instrumenten. Hervorragend unterstützt durch das Schlagzeug und eine E-Gitarre erklang "Nothing Else Matters" von Metallica. Auch hier durfte die Zugabe nicht fehlen: "Theme from the A-Team".

Das Ensemble, die Gruppe Akkordeonpur zeigte danach bei ihrem Auftritt die virtuose Fingerfertigkeit auf dem Akkordeon bei Leonard Bernsteins " West Side Story". Aus den musikalisch dargebrachten Klängen hörte man das provokante Fingerschnippen der Straßengangs, das Aufheulen der Polizeisirenen und dazwischen die lateinamerikanische Tanzrhythmen inmitten der Liebesgeschichte zwischen Tony und der Puertoricanerin Maria.
Nach der Pause startete das Orchester mit "Hard to Say I´m Sorry" und "La Bamba". Jacob de Haans "Blues Faktory" folgte.
Danach setzten sich die Musiker der Gruppe AkkoMotion dazu und gemeinsam musizierte man die Melodien aus Disneys Film "Die Schöne und das Biest". Die Musik entführte das Publikum in die Welt einer ganz besonderen Liebe mit sprechenden Einrichtungsgegenständen, einem verzauberten Prinz und zum Schluss mit einem Happy End.
Für die Zugabe hatte man sich einen Ohrwurm ausgedacht, bei dem auch die Akkokids mit ihren Instrumenten zusätzlich auf der Bühne Platz nahmen. "Hulapalu" von Andreas Gabalier wurde aber nicht nur auf der Bühne gespielt, sondern auch vom Publikum, das man zum Chor umfunktioniert hatte, gesungen.

Frühjahrskonzert 2017

Das Frühjahrskonzert des Harmonika-Clubs aus Dettingen fand in diesem Jahr wegen den gesperrten Halle im Bürgerhaus statt. Trotz der kleinen Bühne und den damit verbundenen Umbauschwierigkeiten beim Wechsel der Spielformationen durften auch die Akkokids, die sich aus den verschiedenen Ausbildungsjahrgängen zusammensetzen, mitwirken.

Mit "Funny Life" von Gottfried Hummel eröffneten die Jugendmusiker das Programm. Es folgte eine Liebesgeschichte aus dem reichhaltigen Repertoire der Beatles "Obladi Oblada". Dem Beifall nach ist der Vortrag der Jugendmusiker beim Publikum, in dem viele Eltern und Großeltern saßen, gut angekommen, denn es wurde nach einer Zugabe verlangt. Der sehr gern von den Jugendlichen gespielte Titel "Phantom der Oper" wurde dafür ausgewählt.

Danach nahm die Gruppe Akkomotion, die sich aus Heranwachsenden und jung gebliebenen Erwachsenen zusammensetzt, auf der Bühne Platz. Dem Publikum wurden vor jedem Stück wichtige Details zum Stück bzw. zum Komponist erzählt, bevor der musikalische Leiter, der selbst die Rhythmusstimmen spielte, den Musikvortrag eröffnete. Bei den Stücken "Manga Tango", "Marvin Gaye" und "Samba Blanca" sah und hörte man mit welcher Begeisterung und Freude die Musiker mit ihrem Instrument bei der Sache waren. Dem Beifall des Publikums war zu entnehmen, dass diese Gruppe den Geschmack und die Erwartungen voll getroffen hat. Mit dem Schlussstück "African Sun" folgte noch ein weiterer Höhepunkt, nach dem dann noch die Zugabe "Zirkus Rag" dargeboten wurde, bei dem das Publikum aufgefordert wurde mit rhythmischem Klatschen mitzumachen.

Nach dem die Gruppe akkordeon pur auf der Bühne Platz genommen hatte, wurden Infos zu den Stücken "Copacabana", "Ole Guapa" und "Pom and Circumstance" gegeben. Gesprochen wurde vom Sandstrand, vom Tango und der englischen Ersatznationalhymne. Es folgte die Musik, bei der eindrucksvoll aufgezeigt wurde, welche Vielfalt an Tonfolgen einem Akkordeon entlockt werden können. Mit der beschwingt fröhlichen Zugabe "Funky Turnaround" konnte man das Publikum noch ein weiteres Mal begeistern.

Nach der Pause dann der Auftritt des Orchesters. Auch hier wurde moderiert und dem Publikum mit "Les Toreadores" und "Habanera" zwei bekannte Auftaktstücke aus der Carmen Suite angekündigt. Weiter ging es mit "Italo Pop Hits", einem Medley bekannter italienischer Melodien, bei dem die Vielseitigkeit des Akkordeons aufgezeigt werden konnte. "No words in the World" folgte, bevor mit "Potz Blitz" dem Schlussstück, für zwei Solisten und das Orchester, das Finale eingeläutet wurde. Beendet wurde das Konzert mit zwei Zugaben des Orchesters.

Herbstkonzert 2016

Im Vorfeld des Herbstkonzerts des Harmonika-Clubs gab es, bedingt durch das Hochwasser im Juli, Terminverschiebungen wegen eines möglichen Benefizkonzerts. Auf Grund der verschiedenen veröffentlichen Termine, die in der Presse genannt wurden, entschied man sich, bei diesem Konzert von den Besuchern keinen Eintritt zu verlangen.
Das Konzert eröffnete die Gruppe "akkoMotion", die sich aus 13 Musikern und Musikerinnen und ihrem Dirigenten zusammensetzt, mit der musikalischen Einladung zum Konzert, die Hugo Felder mit "Concertation" komponiert hat. Ein weltbekanntes Stück der Gruppe "Europe" "The Final Countdown" folgte. Immer wieder schaffte es die Gruppe das Publikum zu überraschen. Die Überraschung war bei diesem Konzert die Sängerin, die zu dem Lied aus dem Kinder-Musical "Tabaluga" den Text, den dort die Schildkröte Nessaja singt, dem Publikum präsentierte. Als letzten Song ertönte Elmer Bernsteins Filmmusik zu dem Western die "Glorreichen Sieben". Der lang anhaltende Applaus veranlasste die Gruppe zur Zugabe "Applaus Applaus" von den Sportfreunden Stiller. Da auch dieses Stück beim Publikum sehr gut ankam, musste die Gruppe noch eine weitere Zugabe spielen.

Nach einer kurzen Umbaupause übernahmen die sieben Musiker der Gruppe "akkordeon pur" die Bühne. Zuerst erklang mit "Impressionen" eine Originalmusik von Curt Mahr, die der Akkordeonvirtuose speziell für das Akkordeon komponiert hat. Eric Burdons "House of the rising sun" arrangiert von Renato Bui folgte, bevor mit Rudolf Würthners "Parlez-moi d'amour" eine weitere Originalmusik erklang. Auch von dieser Gruppe verlangte das Publikum eine Verlängerung der Darbietung. Die Gruppe hatte dafür ein Stück aus der Operette "Fledermaus" von Johann Strauß eingeübt.

Nach der Pause dann der Auftritt des Orchesters, in dem auch einige Musiker aus den beiden vor der Pause musizierenden Gruppen mitwirkten. Von den Musikern gern gespielt werden Stücke von Jacob de Haan. Deshalb auch bei diesem Konzert ein neues Stück aus der Feder dieses Komponisten, das von Rob Zieverink für das Akkordeon arrangiert wurde "Free World Fantasy". Welterfolge der britischen Rockband dem Electric Light Orchestra (kurz: ELO genannt ) hat Michael van Boxel in seinem Arrangement für das Akkordeon zusammengestellt. Es erklangen auf der Bühne Melodien die in den1970 und 1980 Jahren als Ohrwürmer ganze Generationen bewegten, wie "Don't bring me down" oder "Rock´n Roll is King". Danach das Hauptstück des Orchesters "Starlight Express". Dem Arrangeur Hans-Günther Kölz und den Musikern auf der Bühne ist es mit diesem Stück gelungen die Züge, die das Musical beleben, zum Leben zu erwecken und für die wichtigste Nacht der Weltgeschichte in Töne zu verwandeln. Mit einem Marsch von Max Brandenberger "Airport" und auf Grund des lang anhaltenden Beifalls mit der Zugabe "Quando Calienta el Sol" beendete das Orchester das Konzert.

Frühjahrskonzert 2016

Am Samstag, 23. April 2016, gab der Harmonika-Club sein erstes von zwei Konzerten im Kalenderjahr 2016.
Wie in der Schillerhalle üblich, starteten die Akkokids, die sich aus den Gruppen der verschiedenen Ausbildungsjahrgängen zusammensetzen, mit "Go West" und dem Hit von Dschingis Khan "Moskau".

Die Popballade "Dreamland", die Filmmelodie "Danza Kundoro" und der mehrfach gecoverte Hit "Killling me softly" waren die Konzertstücke der Gruppe akkomotion, die sich aus Heranwachsenden und jung gebliebenen Erwachsenen zusammensetzt.

Eine Vielzahl von Ehrungen folgte.

Die Gruppe AkkoMotion setzte das musikalische Programm fort und stimmte das Publikum mit dem Titel "Eye of the Tiger" auf das Musical Rocky ein, dessen Melodien noch einmal im Programm auftauchen sollten.
Die dritte Formation akkodeon pur nahm auf der Bühne Platz und es erklang Libertango und in einem Medley zusammengefasst eine Vielzahl von Melodien aus der Operette "Maske in Blau".

Nach der Pause dann der Auftritt des Orchesters. Der Welterfolg des Rocksongs "The Best" erklang, bevor mit einer Melodienfolge aus dem Musical Rocky mit "War", "Fanfare" und "Gonna Fly now" das Hauptstück des Konzertabends erklang. Der aus den Fußballstadien der Welt bekannte Song "Rama Lama Ding Dong" und die musikalische Liebeserklärung "I Sing a Liad für Di" rundeten das Programm ab. Wie jede andere Formation beendete das Orchester den musikalischen Part in der Halle mit einer Zugabe.

Herbstkonzert 2015

Nach zwei Konzerten in der Kirche und einem Konzert im Bürgerhaus wurde das Konzert des Harmonika-Clubs wieder in der Schillerhalle, zu dem etwa 200 Gäste kamen, durchgeführt. Der Zufall wollte es, dass Melodien über die wunderschöne Stadt Paris im Programm eingeplant waren, mit denen man durch die Musik zeigen konnte, wie schön Paris trotz der schrecklichen Vorkommnisse des Tags davor sein kann.

Mit dem "Kriminaltango", bei dem der obligatorische Schuss nicht mit einer Waffe, sondern mit einem platzenden Luftballon simuliert wurde, eröffneten die Akkokids das Programm. Es folgte der "Karibik-Trip" und als Zugabe das Musikstück "Turn up", das in den Proben zum Lieblingsstück der jungen Musiker wurde.

Die Spielgruppe akkoMotion, die sich aus Jugendorchestermusikern und Orchestermusikern zusammensetzt, und seit diesem Konzert unter diesem Namen auftritt, begann ihren Programmteil mit dem "Earth Song" von Michael Jackson. Ihrem neuen Namen entsprechend setzten die Musiker ihren Vortrag, der bewegt und Emotionen auslösen soll, fort. Mit der Musik aus dem Film "Fluch der Karibik" und "You`ll be in my Heart" von Phil Collins zeigten die Zuhörer mit ihrem Beifall, dass akkoMotion ihr Ziel erreicht hat. Mit der Zugabe "Drive Point" versetzte die Gruppe dem Publikum einen weiteren emotionalen Schub.

Der vierte Auftritt beim vereinseigenen Konzert der Gruppe akkordeon pur folgte. Mit "Moriccone Special" begann der erste Auftritt der Gruppe in der Schillerhalle. Wie schon bei der Begrüßung angekündigt, folgte mit dem Stück "Zauber von Paris" eine an diesem Tag besondere Huldigung der französischen Hauptstadt. Danach folgte Julius Fucík's unzweifelhaft bekanntester und wahrscheinlich auch schönster Marsch mit dem Titel "Florentiner Marsch". Nach dem lang anhaltenden Beifall entschieden sich die Musiker für die Zugabe "See you later Alligator".

Nach dem ersten Stück der Gruppe akkordon pur wurden zahlreiche Ehrungen für langjährige Vereinsmitglieder durchgeführt.

Den zweiten Teil des Konzerts eröffnete das Orchester mit dem "Cole Porter Medley, in dem auch die Liebeserklärung an Paris enthalten war. Mit Glenns Millers "Moonlight Serenade", in der jemand im Mondenschein über die Sehnsucht nach seiner Liebsten singt, wurde das Programm fortgesetzt. Mit "Die fidele Posaune" hat der Komponist Nieheus ein Stück speziell für das Elektronium in einem Akkordeonorchester geschrieben. Posaunenklänge, untermalt von Akkordeonklängen erfüllten die Halle. Mit Gilbert O`Sullivans Welthits, in einem Medley zusammen gestellt, sollte das Konzert beendet werden. Aber das Publikum forderte noch eine Zugabe, die die Musiker bei so viel Applaus mit "La Coruna" gerne gewährten.

Konzert in der Kirche Mai 2015

Herbstkonzert 2014

Konzert in der Kirche Mai 2014

Herbstkonzert 2013

Frühjahskonzert 2013

Herbstkonzert 2012

Frühjahrskonzert 2012

Herbstkonzert 2011

Frühjahrskonzert 2011